Medikamente im Kampf gegen Blasenentzündung bei Frauen.

Ursachen der Blasenentzündung bei Frauen

Das Harnsystem ist häufig Infektionen ausgesetzt. Eine der häufigsten Harnwegsinfektionen ist Blasenentzündung. Was tun mit Blasenentzündung bei Frauen? Die Behandlung der Pathologie sollte bei den ersten Symptomen beginnen. Ohne Therapie wird die Krankheit chronisch, was viel schwieriger zu bewältigen sein wird.

Faktoren und Symptome der Krankheit

Blasenentzündung ist eine entzündliche und ansteckende Krankheit, die sich im Bereich der Blase entwickelt. Die Krankheit wird am häufigsten bei Frauen diagnostiziert, Fälle von Blasenentzündung bei Männern sind jedoch nicht ausgeschlossen.

Der Grund für die Entwicklung einer Blasenentzündung ist der Eintritt in die Harnwegsinfektion der bedingten pathogenen Flora:

  • Streptokokken;
  • Escherichia coli;
  • Staphylokokken;
  • und andere.

Eine Infektion kann das Ergebnis der Nichtbeachtung von Hygienevorschriften für die Pflege der Genitalien oder das Ergebnis eines Entzündungsprozesses sein. Die Pathologie wird auch sexuell übertragen (Ureaplasma oder Mycoplasma).

Bei Blasenentzündung hat der Patient Symptome:

  • schmerzhafte Empfindungen beim Urinieren;
  • plötzliche Schmerzattacken im Unterbauch;
  • Gefühl einer unvollständigen Harnentleerung;
  • Harninkontinenz;
  • Urinfarbe - trüb;
  • blutige Urinausscheidung;
  • Temporärer Temperaturanstieg von bis zu 38 Grad.

Bei Frauen wird Blasenentzündung ambulant medikamentös behandelt. Mit der Therapie im Anfangsstadium kann die Krankheit ohne Komplikationen beseitigt werden.

Wahl der Behandlungstaktik

Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt davon ab, wie früh die Diagnose gestellt wird. Auch die Bestimmung der Ursache der Pathologie (Identifizierung der Art der Infektion) spielt eine wichtige Rolle. Mit der Entwicklung einer chronischen oder akuten Form der Blasenentzündung wirken Medikamente möglicherweise nicht und die Infektion schreitet weiter voran, was zu Nieren- und Genitalerkrankungen führt.

Die Hauptaufgabe von Spezialisten, die sich mit Patiententherapie befassen, besteht darin, den Entzündungsprozess durch Zerstörung pathologischer Mikroorganismen im Bereich der Harnschleimhautläsionen zu verhindern.

Die Wahl eines Arzneimittels gegen Blasenentzündung ist ausschließlich ein Arzt, der die Besonderheiten der Krankheit bei Frauen berücksichtigt:

  • Art der Infektion;
  • den Entwicklungsgrad der Krankheit;
  • individuelle Merkmale des Organismus (Alter, Geschlecht, Gewicht);
  • Vorhandensein von Kontraindikationen;
  • Tendenz, eine Nebenwirkung zu manifestieren.

Ein wichtiger Punkt ist die Bestimmung der Reaktion pathologischer Mikroorganismen auf die Zusammensetzung des Arzneimittels. Zu diesem Zweck wird eine spezielle Studie durchgeführt, um die am besten geeigneten Medikamente zu ermitteln.

Kompetenter Ansatz zur Behandlung von Blasenentzündung

Die medikamentöse Therapie umfasst einen Komplex von Medikamenten aus verschiedenen Gruppen. Einer Frau werden Blasenentzündungspillen verschrieben, um nicht nur die Infektion zu zerstören, sondern auch Entzündungen vorzubeugen und die Intensität der Manifestation von Symptomen zu verringern.

Für komplexe Arzneimitteltherapien werden Arzneimittel aus den Gruppen empfohlen:

  • Antibiotika;
  • Phytopräparationen;
  • krampflösende Mittel;
  • entzündungshemmend;
  • Probiotika.

Für eine wirksamere Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen ist es zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten erforderlich, eine spezielle Diät einzuhalten und Hygienemaßnahmen zu beachten.

Antibiotika

Die Hauptgruppe der Medikamente, die das Fortschreiten der Infektion bei Blasenentzündungen bei Frauen verhindern, sind antibakterielle Medikamente.

Antibiotika haben einen starken Einfluss auf das Körpergewicht. Daher wird empfohlen, sie nur nach Anweisung eines Arztes einzunehmen.

Kräuterpräparate

Phytopräparate haben eine geringere Wirkung als Antibiotika, ihre toxische Wirkung ist jedoch geringer, so dass ihre Anwendung während der Schwangerschaft zulässig ist (mit Genehmigung eines Spezialisten).

Bei Frauen werden Medikamente gegen Blasenentzündung auf der Grundlage einer natürlichen Zusammensetzung in Kombination mit Antibiotika angewendet. Daher sind Behandlung und Genesung schneller.

Antispasmodics

Bei Blasenentzündung wird der Patient häufig durch Krämpfe im Harntrakt gestört, insbesondere während des Urinierens. Um Schmerzen und Krämpfe bei einer Frau zu beseitigen, werden Medikamente gegen Blasenentzündung mit Drotaverin empfohlen.

Drotaverin-haltige Medikamente werden für die symptomatische Therapie empfohlen. Ein kurzer Kursempfang (2-3 Tage) ist möglich.

Entzündungshemmende Medikamente

Zusätzlich zu Antibiotika können einem Patienten mit Blasenentzündung entzündungshemmende Medikamente verschrieben werden, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, insbesondere mit einem erhöhten Risiko für Nierenentzündungen.

Entzündungshemmende Medikamente werden meist in einer Einzeldosis mit größerer Intensität der Symptome (Schmerzen oder Fieber) verschrieben.

Probiotika

Die Verwendung von Antibiotika führt in den meisten Fällen zu einer Störung der Magenfunktionalität aufgrund der Wirkung von Arzneimitteln auf die Wände des Magen-Darm-Trakts. Um die Arbeit des Verdauungstrakts während der Behandlungsdauer zu erleichtern, wird eine gemeinsame Einnahme von Probiotika verschrieben.

Die Einnahme von Probiotika verringert das Risiko von gastrointestinalen Nebenwirkungen auf Medikamente.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Jedes Medikament zur Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen sollte unter Berücksichtigung möglicher Kontraindikationen ausgewählt werden. Im Verlauf der Therapie kann der Patient auch Symptome einer Nebenwirkung zeigen, die durch Kontraindikationen verursacht wird, die die empfohlene Dosis überschreiten oder eine mögliche individuelle Reaktion des Körpers auf Arzneimittel.

Gegenanzeigen:

  • individuelle Empfindlichkeit gegenüber Bestandteilen;
  • eine Reihe chronischer Krankheiten;
  • Nieren- oder Leberversagen;
  • Probleme des Zentralnervensystems.

Die meisten Medikamente werden während der Schwangerschaft oder Stillzeit oder vor dem 18. Lebensjahr oder über 60 Jahren nicht empfohlen.

Unerwünschte Reaktion:

  • Beschwerden des Magen-Darm-Trakts (Durchfall / Verstopfung, Übelkeit, Bauchschmerzen);
  • Blutdruckspitzen, Tachykardie und andere Störungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Kopfschmerzen oder Schwindelanfälle;
  • Depressionen oder Stimmungsschwankungen;
  • allergische Hautreaktion;
  • Änderung der Urinfarbe (zu hellgelb).

Die Einnahme von Medikamenten bei Vorhandensein von Kontraindikationen kann zur Entwicklung oder Verschlimmerung von Begleiterkrankungen führen. Im Falle einer Nebenwirkung kann dem Patienten eine symptomatische Therapie verschrieben werden.

Richtige Ernährung während der Behandlung

Ernährungsregeln während der Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen

Um die Behandlung von Blasenentzündungen zu beschleunigen und Komplikationen vorzubeugen, ist neben der Einnahme von Medikamenten eine Diät erforderlich, die die Mikroflora der Schleimhaut und die Harnfunktion wiederherstellt.

Empfohlen für die Verwendung:

  • viel Obst und Gemüse;
  • Fruchtgetränke, grüner Tee oder natürliche Säfte (ohne Zucker);
  • Vollkornprodukte.

Die Diät sollte Karotten, Kohl, Kürbis, Spargel, Kleie, Pinienkerne enthalten.

Vermeiden Sie bei Blasenentzündung die Einnahme von Salz, das die Blasenwände reizt.

Es ist auch nicht wünschenswert, Folgendes zu verwenden:

  • Gewürze;
  • Konserven;
  • geräuchertes Fleisch;
  • sauer;
  • scharfes Essen.

Ihr Arzt wird Ihnen die richtige Ernährung empfehlen oder Sie können sich an Ihren Ernährungsberater wenden.

Die medikamentöse Behandlung von Blasenentzündungen sollte nicht ohne vorherige Konsultation eines Arztes begonnen werden, der für jede Frau ein individuelles Behandlungsschema festlegt.

13.01.2021